ORF.at: Mit kleinem Hunger zum erfolgreichen Start-up

Die Idee für einen Riegel, der die Lust nach Süßem stillt, aber gleichzeitig gut schmeckt, hatte der Waldviertler Manuel Zeller am Fußballplatz. Mittlerweile gibt es NEOH im Supermarkt. Jetzt wollen die Start-up-Gründer die USA erobern.

Quelle: noe.orf.at

Etwa 40.000 Unternehmen werden pro Jahr in Österreich gegründet, mehr als 8.000 davon in Niederösterreich. Dass aller Anfang schwer ist, wissen wohl die meisten Firmengründer. Im Fall von Manuel Zeller, Alexander Gänsdorfer, Patrick Kolomaznik und Adel Hafizovic dürften sich die Mühen gelohnt haben. Erst vor wenigen Monaten brachten die vier Freunde ihren eigenen, ganz speziellen Schokoriegel auf den Markt, der laut den Gründern 95 Prozent weniger Zucker als herkömmliche Schokoriegel enthält. Bis heute verkauften sie davon fast zwei Millionen Stück.

Der Startschuss: Der Hunger nach dem Sport

„Nach dem Sport sucht man einfach immer etwas Vernünftiges zu essen“, weiß Manuel Zeller. Das sei aber oft gar nicht so leicht, sagt der leidenschaftliche Fußballspieler, der jahrelang von Wien zum Fußballplatz in Schrems (Bezirk Gmünd) im Waldviertel, wo er ursprünglich herkommt, und wieder zurück gependelt ist - nicht selten mit einem Zwischenstopp bei der Tankstelle.

Das Dilemma: Auf der einen Seite hätte man die zuckerhaltigen Schokoriegel liegen. Auf der anderen Seite hätte man die Wahl, zu einem Proteinriegel zu greifen, die würden aber nicht schmecken, sagt der Start-up-Gründer. Und damit war auch schon die Idee geboren: einen Riegel zu entwickeln, der gut schmeckt, aber gesund ist.

Die Anfänge: In der eigenen Küche

Mit Alexander Gänsdorfer, Patrick Kolomaznik und Adel Hafizovic konnte Manuel drei Arbeitskollegen überzeugen, ihm bei dieser Mission zu helfen. Seit November 2017 ist NEOH schließlich am Markt. Davor verbrachten die vier Start-up-Gründer allerdings Stunden in der eigenen Küche.

Mit Excel-Listen und einem ganzen Haufen voller Rohstoffe habe man experimentiert, getestet, welche Auswirkungen bestimmte Veränderungen auf Haltbarkeit, Feuchtigkeit und Geschmack hätten, immer und immer wieder den Riegel „gebaut“ und das „ungefähr 20.000 Mal wiederholt“, erzählt Manuel Zeller. Fünf Jahre habe das gedauert, bevor die Firmengründer mit der Gutschermühle in Traismauer (Bezirk St. Pölten) im Vorjahr schließlich einen Partner fanden, der die Produktion der Riegel übernahm.

Der bisherige Erfolg: 1,7 Millionen verkaufte Riegel

„Es geht derzeit alles sehr schnell, dafür, dass es fünf Jahre gedauert hat, eine Marke auf den Markt zu bringen“, sagt Alexander Gänsdorfer. Seit Februar gibt es NEOH nämlich nicht nur Online und in Fitnessstudios oder Sportnahrungsgeschäften, sondern auch österreichweit in allen Spar-Märkten.

Mittlerweile werden in Traismauer etwa 300.000 sogenannte „CrossBars“ pro Monat produziert. 1,7 Millionen Riegel verkaufte NEOH nach eigenen Angaben bereits - und das, obwohl der Riegel erst seit November erhältlich ist.

Das Ziel: Den Zuckerkonsum reduzieren

Es sei gelungen, „das Beste aus zwei Welten zu vereinen“, ist Adel Hafizovic, der im Start-up für den Verkauf zuständig ist, überzeugt, „die gesunden Nährwerte eines Proteinriegels und den Naschgeschmack aus der Schokoladenwelt.“ In zwei Geschmacksrichtungen - Schokolade und Himbeere - erhältlich enthält NEOH laut Nährwerttabelle nur ein beziehungsweise zwei Gramm Zucker und etwa 30 Prozent Protein.

Über den Online-Versandhandel Amazon will man bald ganz Europa beliefern, und in den USA ist NEOH bereits angekommen - der „Hauptzielmarkt“, wie Adel Hafizovic sagt, denn immerhin sei Amerika „das Land des Süßwarenregals“ und man habe schließlich ein großes Ziel: „Die Welt besser zu machen und den Zuckerkonsum zu reduzieren, wie von der WHO forciert.“

Der Tipp für Gründer: „Nicht verzagen“

Ob es jemals einen Punkt gab, an dem sich die Start-up-Gründer überlegt hätten, aufzuhören? „Regelmäßig“, sagt Alex Gänsdorfer, „mehrmals die Woche“. Gott sei Dank sei man aber ein starkes Team und würde sich gegenseitig immer wieder Mut zusprechen. Und das wäre dann auch gleich sein Tipp für alle anderen Start-up-Gründer:

"Trotz aller Wiederstände und aller Leute, die sagen, das ist doch riskant, einfach an sich glauben. Und wenn man eine gute Idee hat, nicht verzagen und das Ding durchziehen - mit allen Konsequenzen“, rät Alex Gänsdorfer allen Start-up-Gründern.Katharina Sunk, noe.ORF.at